Die Wiesent, der Kanuverleih und die Helme

Nachdem ich gestern und in letzter Zeit öfter die Wiesent gefahren bin, möchte ich hier in eigener Sache Kritik an den Kanuverleihgeschäften der Wiesent los werden. Die Kritik gilt natürlich auch der Sorglosigkeit der „Kanupiloten“ im Umgang mit dem Wasser…

Letztes Jahr wurde bei den Bootsverleihern, zumindest beim 1er Kajak, ein Helm an die Kunden ausgegeben. Mir gegenüber selbst wurde bei einem Bootsverleih noch geäußert: „1er Kajaks nicht ohne Helm!“.
Auch sah man auf dem Fluss fast nur 1er Kajakfahrer die einen Helm auf hatten. Dieses Jahr hingegen scheinen sich alle Verleiher einig zu sein, dass es nicht nötig sei den Kunden einen Helm eindringlich zu empfehlen – Zumindest ist bei Fahrern von Leihbooten, augenscheinlich kein Helm mehr zu sehen!

Gerade die Verleiher sollten aber wissen, welche Gefahren die kantigen Steine im flachen Flussbett der Wiesent mit sich bringen. Absolute Anfänger, die zum ersten mal Kajak fahren, können die Gefahren weder erkennen, noch haben sie die fahrerischen Fähigkeiten den Fluss sicher zu meistern. Bezüglich der Sicherheitsausrüstung wird sich ein Laie mangels Erfahrung immer auf die Aussagen des Bootsverleihs verlassen!

Gekenterte Boote sieht man an einem Wochenende etliche und auch Unfälle scheinen an der Tagesordnung.
Gestern zum Beispiel kam ein Fahrer ohne Helm nach einer Kenterung am Naturwehr mit Prellungen und einigen blutenden Schürfwunden aus dem Wasser. Als ich später mit ihm sprach und sagte, dass er Glück gehabt hätte dass sein Kopf „ganz“ geblieben sei, meinte er, dass hier ein Helm wohl sehr angebracht sei.
Vorletztes mal auf der Wiesent sah ich eine Frau ohne Helm die mit einem Leihboot kenterte. Die Frau wurde von ihren Mitfahrern geborgen und ihre stark blutenden Kopfwunden wurden mit Verbänden versorgt. Nachdem sie den ersten Schock überwunden hatte wurde sie abtransportiert.
Man denke sich nur was passieren kann wenn durch das Aufschlagen des Kopfes eine Bewusstlosigkeit im Wasser eintritt.

Wenn die Verleiher meinen sich durch die vom Kunden unterschriebenen Verleihbedingungen abzusichern, so besteht darüber hinaus auch noch eine Sorgfaltspflicht, die hier meiner Meinung nach nicht eingehalten wird.
Auch wenn im Normalfall meistens alles glimpflich aus geht, so frage mich doch warum die Verleiher ihren Kunden seit diesem Jahr keine Helme mehr aufnötigen, obwohl sie diese Sicherheitsausrüstung ja bereits besitzen.
Werden Helme für den Fluss wirklich als überflüssig erachtet? Soll eine Kaunutour auf der Wiesent als weniger riskannt und absolut anfängertauglich erscheinen (was sicherlich die Nachfrage nach Booten erhöht)?
Über die Hintergründe kann ich hier nur vage spekulieren – Fakt ist jedoch, dass in Leihbooten augenscheinlich keine Helme mehr getragen werden.